Leben mit…

Posted by Hexana On August - 15 - 2020

…..Depressionen

Eine depressive Phase durchlebt jeder einmal, aber da kommt man nach einiger Zeit wieder raus und es geht einen wieder besser und man sieht alles fröhlicher und heller.
Es gibt auch eine längere Depression, es ist dann nicht wie z.b. eine Grippe. Eine weile im Bett bleiben und schonen und dann nach einer Woche in ca geht einen wieder gut. Eine richtige Depression ist „unschön“ für denigen der das durchmacht und der Partner. Ich beschreibe es ganz ganz grob. Morgens wacht man normal bis fröhlich auf, und dann singt die laune ab bis runter zu tieftraurig, grad herzlich gelacht und dann ist man aufeinmal tiefbetrübt und traurig bis zum Weinen. Da gibt es so keine „auslöser“ es passiert von jetzt auf gleich man kann es auch nicht so „Steuern“.
Es ist auch für das umfeld auch nicht immer leicht da beizustehen, den es kommt ja alles von jetzt auf gleich und die stehen „hilflos“ daneben und können nicht so helfen außer für denigen dazu sein.

Ein Arzt sagte; „tue das was dir spass macht und dir freude bereitet.“ Natürlich macht man das auch, es lengt auch einen ab. Nur irgendwann geht auch alles „vorbei“, das einzigste was dann noch bleibt sind die erinnerungen und das zieht einen wieder runter.
Für Außenstehende ist das manches mal sehr schwer zu verstehen, man ist unterwegs hat freude und spass ist am lachen es werden dann auch mal Bilder gemacht, und diese werden dann auch gesehen. Dann sieht man den gegenüber der noch strahlen und lachen auf den Bilder zu sehen ist, zusammen gerollt auf der Couch sitzen und ist am Weinen.
Erst froh und heiterkeit und dann das häufchen elend auf der Couch der sich nicht mehr beruhigen kann.

Es ist jeden Tag ein Kampf mit sich selbst….morgens wenn man aufstanden ist überlegt man sich welche Maske sich anzieht…… Das leben ist eine Maskerade, Tag für Tag. Von außen sieht man einen fröhlichen und zufriedenen Menschen der mitten im Leben steht. Ganz im gegenteil ist es aber der fall! Depressionen sind heutzutage von einigen Menschen keine „Krankheit“ wie ne Grippe oder ähnliches. Schlechte laune oder mal traurig zu sein ist jeder mal ab und an.
Aber Menschen wie ich haben es leider auf dauer und auch schubweise, man kann es nicht Steuern nicht vorhersehrbar oder so, es kommt von jetzt auf gleich. Da hilft keine Pille vom lieben Doctor, da hilft es am besten einfach da zu sein, in den Arm zu nehmen und zu zeigen das man nicht alleine ist.
Man hat keine schmerzen im herkömmlichen Sinne, wie Kopfschmerzen oder sowas. Man versinkt in eine düstere Welt, alles um einen herrum versinkt und es ist nicht mehr existent. Sorgen, ängste erobern die Oberhand!
Der normale Alltag ist nicht zu schaffen, selbst die kleinsten arbeiten fallen einen sehr schwer. Mit absicht ist das nicht gemacht, es überkommt einen und man ist hilflos und man fühlt sich nutzlos. Man Fragt sich selbst:

  • Warum bin ich hier
  • Was bringt mir das alles
  • Wieso gerade mir
  • Was habe ich getan
  • Habe ich das verdient

Bitte versteht mich jetzt nicht falsch, ich möchte kein bisschen Mitleid erregen („ach armes tuck tuck“) das könnt ihr euch alle sparen, dass will ich nicht bezwecken. Ich möchte nur eins erreichen, Akzeptiert und verstanden zu werden. Sprüche wie zb: „Das wird auch wieder werden“ habe ich schon zu genüge gehört und hängt mir schon aus den Ohren herraus. Würdet ihr jemanden sagen der ein Amputiertes Bein hat sagen, „das wird schon wieder, das wächst doch wieder nach!“ ich glaube nicht.